Verwaltungsgerichtshof kippt nächtliche Ausgangssperre

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Der Verwaltungsgerichtshof hat heute (8. Februar 2021) dem Eilantrag einer Bürgerin aus Tübingen stattgegeben und damit die nächtliche Ausgangssperre in Baden-Württemberg aufgehoben. Die Vorschrift in der Corona-Verordnung des Landes, die die nächtliche Ausgangssperre von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens regelt, ist damit mit Wirkung ab dem 11. Februar 2021 außer Vollzug gesetzt worden.

Wichtig: Sie findet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag letztmalig Anwendung.

Der Senat argumentiert in seiner Begründung, dass die Regelung die gesetzlichen Voraussetzungen zuletzt nicht mehr erfüllt habe. Zudem müsse die Landesregierung prüfen, ob diese Ausgangsbeschränkungen landesweit angeordnet werden müssten oder ob differenziertere, am regionalen Infektionsgeschehen orientierte Regelungen in Betracht kämen.

Das ausführliche Urteil finden Sie hier:

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg – Corona-Verordnung: Nächtliche Ausgangbeschränkungen ab Donnerstag außer Vollzug; Erfolgreicher Eilantrag gegen Corona-Verordnung (justiz-bw.de)

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Aktiv im Wahlkreis

Corona heißt Abstand, aber nicht Distanz

CDU-Landtagsabgeordneter Dr. Albrecht Schütte und Spitzenkandidatin Dr. Susanne Eisenmann auf digitalem Unternehmensbesuch bei „Zawatzky Mobilcenter“ in Meckesheim. „Corona heißt Abstand, aber nicht Distanz“, so die

Weiterlesen »

Sie Wollen Mehr erfahren?

Folgen Sie mir auf meinen sozialen Kanälen