Millionen für die Zukunft von Steinsfurt
Sonntag, den 28. Februar 2016 um 20:56 Uhr

Landtagskandidat Dr. Albrecht Schütte informierte sich bei Ortsvorsteher Rüdiger Pyck

Landtagskandidat Dr. Albrecht Schütte informierte sich bei Ortsvorsteher Rüdiger Pyck in Sinsheim-Steinsfurt.

Sinsheim-Steinsfurt. Aktuell investiert die große Kreisstadt Sinsheim ganz erhebliche Beträge in die Zukunft von Steinsfurt. Eine Million Euro sind dabei allein für die Sanierung der Verwaltungsstelle vorgesehen. Über die Planungen und die ersten Schritte des Umbaus informierte Ortsvorsteher Rüdiger Pyck den CDU-Landtagskandidaten Dr. Albrecht Schütte direkt im Gebäude. Weitere Informationen zur Entwicklung von Steinsfurt erhielt Schütte dann in den Containern der vorübergehenden Verwaltungsstelle. Am Landessanierungsprogramm für die Ortskernsanierung beteiligen sich auch zahlreiche Private, zudem wird ein neuer Bauhof in der ehemaligen Mühle realisiert.

„Genau diese Sanierungsprogramme wollen wir als CDU erhalten und ausbauen“, machte Schütte deutlich. Wichtiger denn je sei es, den Städten und Gemeinden Mittel zur Verfügung zu stellen, ihre Infrastruktur zu erhalten und die Attraktivität ihrer Ortskerne auszubauen.

Kurz stellte Ortsvorsteher Pyck seinen Ort vor: Steinsfurt mit seinen 3.000 Einwohnern hat 2 Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft und eine Grundschule, die mit der SRH-Gruppe kooperiert. „Betreuung und Bildung sind entscheidend für die Zukunft unseres Landes“, so Schütte. Staat dem Fokus auf Ideologie müsse wieder Wert auf Qualität gelegt werden. Neben den Maßnahmen im Ortskern wird mit erheblichen finanziellen Mittel die Halle bei der Schule am Giebel saniert.

Wie Bürgernähe konkret aussieht, konnte Schütte hautnah miterleben. Mit den verschiedensten Fragen kamen Bürger und Ortschaftsräte. Ratsschreiber Armin Speer und Ortsvorsteher Rüdiger Pyck nahmen die Anliegen auf und im Gespräch fanden sie sehr schnell eine Lösung.

Schütte, der schon häufiger in Steinsfurt war, freute sich über die zusätzlichen Informationen und sagte auf Nachfrage klar zu: „Wenn ich als Abgeordneter gewählt werde, dann werde ich auch zukünftig immer wieder in Steinsfurt sein. Nur mit Hilfe der Informationen, die man vor Ort bekommt, kann man die Anliegen unserer Region tatsächlich vertreten.“