Neue Antworten auf aktuelle Fragen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Drei Jugendliche aus Sinsheim erhalten erste Preise beim 60. Schülerwettbewerb des Landtags

Das Foto zeigt v.l.n.r.:. Hermino Katzenstein MdL (Grüne), Nicolas Mack, Léonie Mörick, Sabine Schiller, Dr. Albrecht Schütte MdL (CDU) und Landtagsvizepräsidentin Sabine Kurtz MdL (CDU). Fotonachweis: Landtagspressestelle / Die Zustimmung zur Verwendung des Fotos liegt vor.

Gleich drei erste Preise gingen nach Sinsheim: Sabine Schiller und Léonie Mörick von der Max-Weber-Schule sowie Nicolas Mack von der Kraichgau Realschule Sinsheim wurden in Stuttgart für ihre sehr guten Arbeiten im Schülerwettbewerb des Landtags ausgezeichnet. Die Preise wurden gestern (17.05.) von Landtagsvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) verliehen. Der Schülerwettbewerb des Landtags findet bereits zum 60. Mal statt. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler für aktuelle politische und gesellschaftliche Themen zu sensibilisieren. Die Themen reichen von problematischem Alkoholkonsum bei Jugendlichen über die Sicherheitslage in der Welt bis zu Naturschutz. Auch selbst gewählte Themen und Fragestellungen können als Filmclip, Lied, Bericht oder Comic eingereicht werden. Dieses Jahr haben sich über 3.200 Schülerinnen und Schüler aus 173 Schulen mit über 2.300 Arbeiten an dem Wettbewerb beteiligt. 49 Jugendliche dürfen sich über Erste Preise freuen.

„In allen politisch aktuellen Themen der Gegenwart haben sich Jugendliche engagiert und differenziert zu Wort gemeldet“, hob Sabine Kurtz hervor. Die Landtagsabgeordneten Dr. Albrecht Schütte (CDU) und Hermino Katzenstein (Grüne) gratulierten den drei Preisträgern. „Ich finde es bewundernswert, wie sich diese jungen Menschen für die aktuellen Themen unserer Gesellschaft interessieren“, so Schütte. Hermino Katzenstein hob hervor, dass gerade in der heutigen Zeit Wegschauen oder das Folgen von populistischen Strömungen keine Alternative seien: „Die Wettbewerbsbeiträge zeigen eindrucksvoll, dass Jugendliche in Baden-Württemberg nicht nur in ihrer eigenen Blase leben, sondern mit offenen Augen durch die Welt gehen.“

Ob Gleichbehandlung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder ein selbst gewähltes Thema, das als Bericht, Kurzgeschichte oder Kommentar aufgearbeitet wird: mit einer eigenen Perspektive auf aktuelle Fragen haben die Teilnehmenden die Jury überzeugt. Die Schülerinnen Léonie Mörick und Sabine Schiller haben mit ihrem selbst gezeichneten Comic zum Thema Flucht überzeugt. Die Arbeit von Nicolas Mack zum Thema „Integration am Arbeitsplatz“ war ein Pilotprojekt der Schule und bestand aus Fotos, Interviews, Audiodateien und Texten im Online Format. Katzenstein betonte: „Junge Menschen werden durch den Schülerwettbewerb ermutigt, ihre Meinung in den politischen Diskurs einzubringen – daraus können wir als Politikerinnen und Politiker nur lernen.“ Abschließend lobte Schütte die Gewinner: „Ihr beweist, dass ihr euch einmischen wollt, und dass ihr Lust habt, unsere Gesellschaft mitzugestalten und zu verbessern. Davon profitiert die Demokratie und letztlich wir alle.“

Das Foto zeigt v.l.n.r.:. Hermino Katzenstein MdL (Grüne), Nicolas Mack, Léonie Mörick, Sabine Schiller, Dr. Albrecht Schütte MdL (CDU) und Landtagsvizepräsidentin Sabine Kurtz MdL (CDU). Fotonachweis: Landtagspressestelle / Die Zustimmung zur Verwendung des Fotos liegt vor.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Arbeit im Landtag

Mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Stefan Kaufmann MdB für das „nächste große Ding“: Der klimaneutrale Brennstoffzellen-Generator aus Stuttgart

Mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Stefan Kaufmann MdB für das „nächste große Ding“: Der klimaneutrale Brennstoffzellen-Generator Arbeitskreise „Wissenschaft“ und „Wirtschaft“ der CDU-Landtagsfraktion besuchen innovatives Startup gemeinsam mit dem Innovationsbeauftragten für Wasserstoff der Bundesregierung

Weiterlesen »
Arbeit im Landtag

„Corona fordert uns weiterhin“

Intensiver Austausch zwischen CDU/Landtagsfraktion und Wissenschaft Trotz der spürbaren Zunahme an Normalität im Berufsleben und im Alltag befindet sich Baden-Württemberg mitten in der sogenannten „vierten

Weiterlesen »

Sie Wollen Mehr erfahren?

Folgen Sie mir auf meinen sozialen Kanälen