„Leben kehrt in die Stadt zurück“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Landtagsabgeordneter Dr. Albrecht Schütte und CDU-Bundestagskandidat Alexander Föhr zur Öffnungsstrategie für Handel und Gastronomie in Heidelberg.

Die Gastronomie und der Handel zählen zu den Branchen, die am stärksten von der Corona-Pandemie getroffen wurden. Doch nun hat nach monatelangen Schließungen die Landesregierung erste, ganz konkrete Öffnungsschritte angekündigt. Dazu sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte, der für die CDU auch Heidelberg betreut: „Die Infektionszahlen sinken mittlerweile stetig und beständig. Das haben wir vor allem den Menschen zu verdanken, die sich so vorbildhaft an die Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen gehalten haben. Auch dass das Impftempo mittlerweile an Fahrt aufnimmt, trägt zu einer deutlichen Verbesserung der Infektionslage bei.“

Der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat Alexander Föhr ergänzt: „Der jetzt von der Landesregierung verkündete Fahrplan bietet für viele Branchen eine klare Öffnungsperspektive und schafft so Planungssicherheit. Ganz besonders freut es mich, dass in Heidelberg bereits ab Samstag, 15. Mai, der erste Öffnungsschritt gilt und beispielsweise die Innen- und Außengastronomie öffnen darf.“ 

Zum 14. Mai 2021 gilt in Baden-Württemberg ein Stufenplan zur schrittweisen Öffnung bestimmter Einrichtungen und Aktivitäten. Die erste Stufe gilt, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegt. Dies ist in Heidelberg der Fall. Sinkt die 7-Tage-Inzidenz in den darauffolgenden 14 Tagen weiter, gelten die Öffnungen der Stufe 2. Nach weiteren 14 Tagen mit einer sinkenden Inzidenz gibt es in der Stufe 3 weitere Öffnungen in dem jeweiligen Stadt- oder Landkreis.

In Heidelberg sind somit ab Samstag, 15. Mai, folgende Lockerungen möglich (für Geimpfte/Getestete/Genesene):

  • Kulturveranstaltungen im Freien mit bis zu 100 Besuchern
  • Profisportveranstaltungen im Freien mit bis zu 100 Zuschauern
  • Kurse in Volkshochschulen und anderen Bildungseinrichtungen können in geschlossenen Räumen mit maximal 10 Personen, im Freien mit maximal 20 Personen stattfinden
  • Betriebskantinen dürfen wieder öffnen
  • Museen, Galerien und Gedenkstätten dürfen wieder öffnen
  • Beherbergungsbetriebe dürfen wieder touristische Gäste empfangen
  • Gastronomie darf zwischen 6 Uhr und 21 Uhr öffnen. Das gilt sowohl für die Innen- als auch für die Außengastronomie

 „Ich freue mich, dass die Landesregierung nun zu Beginn der Sommermonate klare Perspektiven und einen Fahrplan aufzeigt, wann was unter welchen Bedingungen geöffnet werden kann. Gerade für die Hotel- und Gaststättenbranche ist Planungssicherheit besonders wichtig. Nur so kann ein Neustart gelingen und das Leben in die Stadt zurückkehren“, betont Schütte. Klar sei aber auch, dass Sicherheit und Verantwortung oberstes Gebot bei den Öffnungen hätten. 

„Mit der steigenden Anzahl geimpfter Personen, umfassenden und flächendeckenden Testmöglichkeiten und der Kontaktnachverfolgung bin ich zuversichtlich, dass es für die Branche nun wieder bergauf geht“, so der CDU-Bundestagskandidat Alexander Föhr.

Es habe sich bereits im vergangenen Sommer gezeigt, dass die Einhaltung hoher Hygienestandards möglich ist und die Branche verantwortungsvoll mit den Schritten umgehe, so die beiden CDU-Politiker abschließend.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Aktiv im Wahlkreis

KI entwickelt in Dossenheim

KI entwickelt in Dossenheim? Das gibt’s. Gestern durften wir uns selbst davon überzeugen. Der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte und Alexander Föhr, Kandidat für den Bundestag

Weiterlesen »

Sie Wollen Mehr erfahren?

Folgen Sie mir auf meinen sozialen Kanälen