Im Wahlkreis Sinsheim beteiligen sich die Städte Eberbach und Neckargemünd in Kooperation mit dem Rhein-Neckar-Kreis sowie der Elternstiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Programms „Zusammenhalt(-en) bilden!“

In dem Projekt „Zusammenhalt(-en) bilden!“ – Interkulturelle Elternmentorinnen und Elternmentoren wurden im Rhein-Neckar-Kreis mit Mitteln des Landes und in Kooperation mit der Elternstiftung Baden-Württemberg bereits 17 Elternmentorinnen und Elternmentoren erfolgreich ausgebildet.

Der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte aus dem Wahlkreis Sinsheim sagte hierzu: „Gerade in diesen dramatischen Zeiten, die geprägt sind von Krieg, Leid und Fluchterfahrung mitten in Europa, ist es enorm wichtig stabile und funktionsfähige Betreuungs- und Bildungsangebote zu schaffen, um eine gute Zusammenarbeit von Kommunen, Betreuungs- und Bildungseinrichtungen, Trägern unterschiedlicher Art sowie mit den Eltern zu gewährleisten.“

Elternmentorinnen und Elternmentoren sind Ansprechpersonen für andere Eltern im Kontext von Kita, Schule oder Kommune. Sie sollen eine gute Zusammenarbeit von Eltern und Bildungseinrichtungen unterstützen, indem sie als geschulte Ansprechpersonen zur Verfügung stehen.

Schütte ergänzte: „Durch ihren niedrigschwelligen Zugang zu den jeweiligen Zielgruppen tragen die interkulturellen Elternmentoren-Projekte lokal und regional zu einer wesentlichen Verbesserung der Bildungschancen von Kinder mit Flucht- oder Migrationserfahrung bei.“

Wer Eltern stärkt und fördert, der verbessert damit zugleich die Bildungschancen von Kindern mit eigener oder familiärer Einwanderungsgeschichte. Das Land unterstützt deshalb 26 Elternmentoren-Projekte in Baden-Württemberg mit insgesamt rund 400.000 Euro.

Die Projekte, die das Land fördert, sind über ganz Baden-Württemberg verteilt und reichen vom Rhein-Neckar-Kreis bis an den Bodensee, von Lörrach bis zum Ostalbkreis. Projektträger sind sowohl Stadt- und Landkreise als auch freie Träger sowie Vereine und Migrantenorganisationen.

Weitere Informationen

Eine unabhängige Jury von Expertinnen und Experten hat über die eingegangenen Anträge beraten, sie hinsichtlich ihrer Innovationskraft und Umsetzbarkeit bewertet und dem Land zur Auswahl empfohlen. Die 26 positiv beschiedenen Projekte unterteilen sich in 16 Projekte von kommunalen und 10 Projekte von freien Trägern wie Vereinen und Migrantenorganisationen. Sie alle konnten die Jury vor allem durch einen niedrigschwelligen Zugang zur Zielgruppe oder ihren neuartigen Ansatz überzeugen.

Fragen und Anregungen

Bei Fragen zu dem Elternmentorenprogramm wenden Sie sich gerne an die Bildungskoordinatorin, Elena Albrecht (südwestlicher Rhein-Neckar-Kreis) oder die Bildungskoordinatoren Dr. Rolf Hackenbroch (nördlicher Rhein-Neckar-Kreis) und Reinhard Mitschke (östlicher Rhein-Neckar-Kreis).

Sie wollen sich zu den Basis-Schulungen anmelden oder mehr über die Durchführung in Ihrer Kommune erfahren? Unter Links und Downloads finden Sie eine Liste mit allen Ansprechpersonen im Elternmentorenprogramm.

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/land-unterstuetzt-interkulturelle-elternmentoren-projekte/

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Anhang_PM/Anlage_PM_Elternmentoren_Projektliste_2022.pdf

https://elternstiftung.de/elternmentorinnen/basisqualifizierungen

https://www.rhein-neckar-kreis.de/start/landratsamt/elternmentoren.html#

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

AK Wissenschaft und Forschung

Zukunftsstandort für Luft- und Raumfahrt

Bei der Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion in Freudenstadt besuchten die Arbeitskreise Wissenschaft, Wirtschaft und Europa den Innovationscampus in Empfingen. Damit Fliegen in Zukunft möglichst emissionsarm möglich

Weiterlesen »

Sie Wollen Mehr erfahren?

Folgen Sie mir auf meinen sozialen Kanälen