Heidelberg erneut für Digitalisierungskonzept ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Land gibt Preisträger des Wettbewerbs „Städte, Gemeinden, Landkreise 4.0 – Future Communities“ bekannt

Digitalisierungsminister Thomas Strobl (CDU) überreichte Förderbescheide in Höhe von über einer Million Euro an die Kommunen mit den innovativsten Anträgen zur Gestaltung der Digitalisierung vor Ort. Mit dem Wettbewerb „Städte, Gemeinden, Landkreise 4.0 – Future Communities“ werden Städte und Gemeinden bei der Umsetzung innovativer Digitalkonzepte unterstützt. Ausgezeichnet wurden beispielsweise Projekte zur Erfassung des Straßenzustands mittels künstlicher Intelligenz, Jugendbeteiligungs-Apps oder digitale Kommunikation in der Verwaltung.

Der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (CDU) begrüßte das Engagement der Landesregierung im Rahmen der Digitalisierungsstrategie: „Als Land ist es uns besonders wichtig, die Kommunen auf dem Weg in die Digitalisierung zu motivieren und zu begleiten.“ Als Betreuungsabgeordneter für Heidelberg freue er sich, dass die Stadt erneut überzeugen konnte. Denn auch bei der zweiten Ausschreibung des Wettbewerbs ist die Stadt Heidelberg unter den Gewinnern.

Nachdem 2017 das Konzept eines Routenplaners für barrierefreie Wegeplanung erfolgreich war, wird diesmal das Heidelberger Politik- und Transparenzportal unterstützt. Damit plant die Stadt, Verwaltungshandeln und politische Entscheidungsprozesse künftig für die Bürger noch transparenter zu gestalten und politische Teilhabe zu erleichtern. So werden unter anderem Entscheidungsprozesse online visuell aufbereitet und präsentiert. Außerdem wird es ein eigenes Informationsangebot für junge Menschen geben. Dafür erhält die Stadt gut 90.000 Euro.

„Der innovative Ansatz hilft, Verwaltungshandeln und politische Entscheidungen für die Bürger verständlicher zu machen“, erklärt der Heidelberger CDU-Kreisvorsitzende Alexander Föhr. „Hier werden die Chancen der Digitalisierung genutzt. Nicht nur für die Verwaltung, sondern auch für die Kommunalpolitik bietet HeiPorT Chancen bei der Vermittlung politischer Inhalte und Entscheidungen.“

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Arbeit im Landtag

Mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Stefan Kaufmann MdB für das „nächste große Ding“: Der klimaneutrale Brennstoffzellen-Generator aus Stuttgart

Mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Stefan Kaufmann MdB für das „nächste große Ding“: Der klimaneutrale Brennstoffzellen-Generator Arbeitskreise „Wissenschaft“ und „Wirtschaft“ der CDU-Landtagsfraktion besuchen innovatives Startup gemeinsam mit dem Innovationsbeauftragten für Wasserstoff der Bundesregierung

Weiterlesen »
Arbeit im Landtag

„Corona fordert uns weiterhin“

Intensiver Austausch zwischen CDU/Landtagsfraktion und Wissenschaft Trotz der spürbaren Zunahme an Normalität im Berufsleben und im Alltag befindet sich Baden-Württemberg mitten in der sogenannten „vierten

Weiterlesen »

Sie Wollen Mehr erfahren?

Folgen Sie mir auf meinen sozialen Kanälen