Anpassung der Corona-Verordnung des Landes ab dem 12. Januar 2022

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Mit Wirkung zum 12. Januar hat das Land erneut Anpassungen an der Corona-Verordnung vorgenommen. Hintergrund ist die Ausbreitung der Omikron-Variante.

Die Achte Verordnung zur Änderung der Elften Corona-Verordnung der Landesregierung sieht insbesondere folgende wesentliche Änderungen vor:

  • Die Laufzeit wird bis zum 9. Februar 2022 verlängert
  • Die Allarmstufe II wird schwellenwertunabhängig bis einschließlich dem 1.Februar 2022 aufrechterhalten
  • Ab der Warnstufe gilt eine Verpflichtung für alle Personen ab 18 Jahren in Innenräumen bei bestehender Maskenpflicht eine FFP2- oder vergleichbare Maske zu tragen

Verkürzung der Quarantäne für Kontaktpersonen

Für Infizierte gilt:

  • Positiv getestete Personen / Infizierte können die Qurantäne (ohne vorherige Freitestung) nun einheitlich nach 10 Tagen beenden.
  • Ab Tag 7 der Quarantäne ist eine Freitestung mit PCR- oder Antigentest möglich
  • Für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen etc. gilt: Wiederbetreten der Arbeitsstätte erst ab Tag 7 mit negativem PCR-Test sowie nach 48 Stunden Symptomfreiheit.

Für Kontaktpersonen gilt:

  • Ohne Freitestung: ebenfalls 10 Tage Quarantäne
  • Ab Tag 7 Freitestung ebenfalls möglich
  • Für Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen ist Freitestung bereits ab Tag 5 möglich
  • Frisch genesene oder frisch geimpfte Personen (bis max. 3 Monate nach Infektion bzw. Impfung) sowie Personen mit Auffrischungsimpfung sind von der Pflicht zur Quarantäne befreit.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten: FAQ Corona-Verordnung: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)

Die gesamte Verordnung finden Sie hier:

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Sie Wollen Mehr erfahren?

Folgen Sie mir auf meinen sozialen Kanälen