„Bei uns wird viel gesungen und gelacht“
Freitag, den 09. August 2019 um 17:20 Uhr

Dr. Albrecht Schütte MdL machte ein „Pflegepraktikum“ bei der Tagespflegeeinrichtung „Gut aufgehoben“ in Mauer


Mauer. Jedes Jahr bieten der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) interessierten Politikern „Praktika“ in Pflegeeinrichtungen an. Dieses Angebot nahm der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte mittlerweile zum vierten Mal an und besuchte in diesem Rahmen die Tagespflegeeinrichtung „Gut aufgehoben“ in Mauer.

Der bpa-Landesbeauftragte Berthold Denzel freute sich über den Erfolg der Aktion und über das große Interesse der Politiker, sich mit den Anliegen der Pflegedienste auseinanderzusetzen. Gerade der Bereich der Tagespflege sei ein wichtiger Bestandteil der Pflege, der in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen habe. „Durch dieses Angebot haben pflegende Angehörige die Möglichkeit, Zeit für sich zu bekommen oder tagsüber ihrem Beruf nachzugehen, ohne Sorge haben zu müssen, dass ihre Angehörigen vereinsamen oder sich selbst überlassen sind“, so Denzel.

Auch Christine Trautmann, Geschäftsführerin der Einrichtung in Mauer, betonte, dass der Bedarf an den Tagespflegeplätzen stetig zunehme und in diesem Bereich ein Mangel bestehe. Die Fachwirtin für Sozialpflege schilderte, dass die Einrichtung täglich 15 Gäste betreue und insgesamt 17 Angestellte, vier davon Fahrer, beschäftige. Das Einzugsgebiet sei relativ groß und reiche von Kleingemünd bis nach Neckarbischofsheim. Der Name „Gut aufgehoben“ sei Programm und gelte nicht nur für die Gäste, sondern auch die Mitarbeiter. Oft sei die Diskrepanz zwischen „Wie möchte man in der Pflege arbeiten“ und „was lassen die Umstände zu“ in der Pflege sehr groß. In ihrer Einrichtung habe man die Möglichkeit, aktiv Zeit mit den Senioren zu verbringen und könne so eine Verbindung zu den Gästen aufbauen, eine Sache, die in der ambulanten und stationären Pflege - aufgrund von straffen Zeitplänen - nicht möglich wäre, so Trautmann.

Den Gästen, die häufig demenzkrank seien, würde in der Einrichtung ein abwechslungsreiches Programm angeboten, führte Trautmann in den Tagesablauf ein. Jeden Morgen beginne man nach einem gemeinsamen Frühstück mit einer kleinen Vorstellungsrunde, bei dem die Gäste ihren Namen und ihren Wohnort nennen. Anschließend mache man unter anderem gemeinsam Einheiten zum Thema Gymnastik- und Gedächtnistraining. „Die Gäste sind gut betreut und sind so nicht einsam. Bei uns wird viel gesungen und gelacht. Wir haben Spaß“, schwärmte Trautmann. Davon konnte sich Schütte selbst überzeugen, der an dem Morgenkreis und den Gymnastik- und Gedächtnisübungen teilnahm. Passend zu dem heißen Wetter hatten die Übungen das Thema „Schwimmbad“, wobei sich Schütte als DLRG-Vorsitzender direkt in seinem Element fühlte.

Zum Abschluss dankte Schütte Trautmann für ihren Einsatz und ihr Engagement: „Ich habe größten Respekt vor Ihrer Arbeit und bin begeistert von der Einrichtung. Hier ist jemand mit der richtigen Idee zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort!“ (Text/ Fotos: Nahrgang)